Loading...
Campfire 2017 | Festival für Journalismus 2017-08-31T08:25:25+00:00

Die Idee

CORRECTIV und das Institut für Journalistik der TU Dortmund organisieren das Campfire-Festival für Journalismus und Neue Medien vom 6. bis 9. September an der Dortmunder Otto-Hahn-Strasse 12. Direkt an der Uni.

Auf dem Campus der Technischen Universität Dortmund entsteht ein Zeltdorf mit 25 Zelten auf über 10.000 Quadratmetern.

Das Festival gestalten Journalisten, Künstler, Musiker und unsere Partner gemeinsam mit Euch.

Statt einer Fachtagung machen wir ein 4-Tages-Festival umsonst und draußen.

Es gibt Live-Interviews, Streitgespräche, Konzerte, DJs, Streetfood, gute Getränke und jede Menge Workshops.

Hier gelangst du zum Programm. 

Über den Link kannst du dich auch für Workshops anmelden.

Zum Programm

Wir freuen uns auf alle unsere Gäste und Partner.

 Hier einige Highlights vorab:

Festivalprolog: Am Mittwoch Abend gibt der palästinensisch-syrische Pianist Aeham Ahmad ein Konzert mit Eigenkompositionen. Internationale Bekanntheit erlangte Aeham Ahmad vor drei Jahren im Flüchtlingslager Jarmuk – als „Pianist in den Trümmern“ während des Bürgerkriegs in Syrien. Inzwischen lebt Ahmad als Flüchtling in Deutschland ist europaweit auf Tour. 

Constantin Schreiber hält die die Eröffnungsrede auf dem Festival am Donnerstag um 11 Uhr! Der Journalist und Bestsellerautor moderiert seit Januar diesen Jahres die Tagesschau. Seine Sendung „Marhaba – Ankommen in Deutschland“ erhielt 2016 den Grimme-Preis.

Ebenfalls am Donnerstag ist Dunja Hayali zu Gast. Sie spricht mit uns über den Hass im Internet. Hat das Netz überhaupt noch eine Chance als Kommunikationsraum?

Can Dündar wird am Freitag über die Türkei, Erdogan und die Freiheit mit uns reden. Warum ist es für uns alle wichtig, was in der Türkei passiert? Warum müssen wir uns Gedanken machen, wenn nicht nur Reporter wie Deniz Yücel oder Meşale Tolu von Erdogans Schergen verhaftet werden, sondern noch viele hundert andere Menschen. Wie können wir mit den Sorgen und Nöten umgehen? Und was hat das mit dem Zusammenleben in Deutschland zu tun?

Günter Wallraff wird am Freitag, den 8. September mit dem Chefredakteur von RTL, Michael Wulf, und dem RTL-Reporter und Moderator Maik Meuser darüber reden, wie nah am Leben investigative Recherche sein kann. Günter Wallraff gilt als einer der bekanntesten Enthüllungsjournalisten Deutschlands. In einer Serie auf RTL spürt das Team Wallraff Missständen und Ungerechtigkeiten in der Arbeits- und Lebenswelt der Menschen nach. Kein abgehobener Journalismus, sondern Recherchen nah am Leben.

Außerdem kommen Vegan ist ungesund am Freitag. Gordon und Aljosha bespielen den gleichnamigen Youtube-Kanal und zeigen uns in ihrer Live-Show, warum Humor die beste Waffe gegen Skepsis ist.

Noch Humor und Neue Medien gibt es mit Christian Sieh von extra3 am Freitag Abend. Das politische Satiremagazin des NDR präsentiert den “Irrsinn der Woche”. Wir sprechen über Satire als Haltung und welche Witze man sich für welches Medium aufhebt.

Für Überraschungen wird Marco di Filippo (aka MadIFi) sorgen. Der IT-Sicherheitsexperte aus Berlin zeigt ein Best-Of gelungener Hackerangriffe und bricht auf dem Campfire-Festival live in Systeme mit delikaten Daten ein. Haltet eure Passwörter fest!

Melde dich für unseren Newsletter an, wenn du kommen willst. Du hilfst uns damit auch eine Übersicht über die Teilnehmerzahl zu bekommen. Es ist für uns alle das erste Mal. Danke!

Ja, schickt mir den Newsletter.
No Spam. Und deine E-Mail-Adresse ist bei uns sicher.

Bist du immer noch neugierig?

Im Newsletter-Archiv erfährst du mehr über unsere Interviewgäste und Workshops:

Die Idee

CORRECTIV und das Institut für Journalistik organisieren das Campfire-Festival für Journalismus und Neue Medien vom 6. bis 9. September in Dortmund.

Zum Programm und den Workshops hier klicken.

Auf dem Campus der Technischen Universität Dortmund entsteht ein Zeltdorf mit über 30 Zelten auf mehr als 10.000 Quadratmetern.

Wir wollen den Muff ablegen und das Erleben der guten Seiten des Journalismus für jedermann attraktiv und lebendig gestalten. An den Abenden des Campfire-Festivals werden Bands spielen und DJs Programm machen. Wir wollen mit Euch lernen und feiern. Wir versammeln uns um eine Art großes Lagerfeuer an dem unsere Geschichten zum Leben erwachen.

Das Campfire-Festival ist keine Fachtagung, sondern ein Vier-Tage-Festival für jeden, der Freude am Neuen hat.

Jeder kann mitmachen

Wir wollen Menschen für die Aufklärung begeistern, damit sich was ändert. Und wir wollen viele begeistern.

Auf dem Campfire-Festival veranstalten wir

  • Lesungen bekannter Autoren
  • Erzählcafes, in denen Reporter von ihren Recherchen berichten
  • Theaterstücke bekannter Theatermacher
  • Liveacts mit Bands und Performancekünstlern,
  • Diskussionsrunden zu aktuellen Themen

Wir wollen, dass alle teilhaben können.

Wir veranstalten Workshops, bei denen jeder mitmachen kann. Die Workshops sind für

  • Kinder
  • junge Erwachsene
  • Interessierte

In unseren Workshops bekommt jeder Einblicke in die Arbeit der Medien:

  • Wie schreibt man besser, was sind einfache Kniffe?
  • Wie macht man Fotos, die was aussagen?
  • Wie recherchiert man im Internet?
  • Wie setzt man seine Auskunftsrechte gegenüber Behörden ein?

Wir werden Einblicke geben:

  • Wir schaffen ein kleines Sendezentrum,
  • Wir bauen eine Liveredaktion auf,
  • Wir richten Schreibschulen und Bildwerkstätten ein

Bleib informiert: Unser Newsletter

Erhalte die wichtigsten Festival-Infos vorab per E-Mail. Registriere dich auch gern, wenn du zum Festival kommst. Du hilfst uns damit eine Übersicht über die Teilnehmerzahl zu bekommen. Es ist für uns alle das erste Mal. Danke!

Zum Newsletter

Newsletter Archiv

Hier könnt Ihr unseren Newsletter online lesen:

Wir begeistern mit euch

Wir wollen auf dem Campfire-Festival die ganze Vielfalt der Aufklärung zeigen; alles, was Journalismus und Neue Medien ausmacht.

Fernsehen und Radio. Zeitungen und Online-Medien. Universitäten und Schulen. Stiftungen und Unternehmen. Neues und Altes.

Deswegen machen wir einen „Call for Participation“. Jede Organisation kann Ideen einreichen.

Unser Konzept sieht so aus:

Jede Organisation, die etwas mit Journalismus oder Neuen Medien zu tun hat, kann ein Zelt auf dem Campfire-Festival mieten, in dem diese Organisation selbst als Veranstalter ein eigenes Programm umsetzen kann.

Zum Beispiel eigene Diskussionsrunden oder Workshops.

Außerdem können in den Zelten eigene Projekte präsentiert oder eigene Gäste eingeladen werden.

Vier Beispiele fürs Mitmachen

Eine Stiftung etwa will ihre Stipendiaten einladen, auf dem Campfire-Festival dabei zu sein. Rund um das Zelt der Stiftung wird es ein Picknick geben für alle. Später ist das Zelt der Anlaufpunkt für die Stipendiaten und alle, die sich für die Arbeit der Stiftung interessieren.

Ein großer Sender will in einem Campfire-Zelt seine Ausbildungswege präsentieren. Wie kann man eine Karriere im Fernsehen starten. Eine Anlaufstelle für Interessierte.

Ein Internetunternehmen will auf dem Campfire-Festival seine Tools vorstellen, die jeder nutzen kann, um seine Geschichten besser zu erzählen.   

Eine Zeitungsredaktion will vor Ort auf dem Campfire-Festival Live mit einer Schulklasse eine Festivalzeitung herausgeben. Das Zeitungmachen soll erlebbar und damit attraktiv werden.

Mit den Mieten für die Zelte bezahlen wir das Campfire-Festival und das Rahmenprogramm mit Theaterstücken und Liveacts.

Was in den Zelten angeboten wird, muss kurz mit dem Festivalbüro abgesprochen werden, damit nicht alle das Gleiche machen und es spannend bleibt.

Außerdem wollen wir alle Programmpunkte in einem zentralen Programm zusammenfassen, damit es eine Übersicht gibt, was alles auf dem Campfire-Festival passiert.

Wer mitmachen will, kann sich hier um ein Zelt bewerben.

Call for Participation

Was kostet das Mitmachen?

Die Mieten der Zelte sind unterschiedlich teuer. Wir berechnen den Preis nach Quadratmetern (200 Euro je Quadratmeter). Ein kleines Zelt mit 9 Quadratmetern kostet 1800 Euro. Ein großes Zelt mit 100 Quadratmetern 20.000 Euro. Wir können fast jede Größe aufbauen.

Bitte habt Verständnis dafür, dass wir nicht jede Idee berücksichtigen können. Der Platz auf dem Campfire-Festival ist begrenzt. Die Auswahl trifft das Festival-Büro, das von der TU Dortmund und CORRECTIV geleitet wird.

Wir brauchen Sponsoren

Das Campfire-Festival, wie wir es planen, braucht Sponsoren. Unternehmen und Firmen, die für den Aufbruch stehen; die Neues wagen und entdecken wollen; die modern sind und zukunftsorientiert. Wir brauchen Unternehmen und Firmen, die Probleme in der Gesellschaft lösen und nicht machen wollen.

Wir haben zwei Modelle.

  1. Wir suchen einen exklusiven Hauptsponsoren.
    Dieser exklusive Sponsor unterstützt das gesamte Campfire-Festival und wird als Partner in das gesamte Festival integriert. Dieser Sponsor ermöglicht die Zukunft.
  2. Wir suchen Sponsoren.
    Die Sponsoren unterstützen das Rahmenprogramm des Campfire-Festivals – damit wir Diskussionen und Lesungen organisieren können, oder Liveacts und Theater. Dabei kann es ganz individuelle Lösungen geben, die wir gerne am konkreten Beispiel persönlich besprechen. Eine Möglichkeit wäre es etwa, ein Zelt zu unterstützen, in dem Illustratoren Nachrichten aktuell zeichnen und veröffentlichen. Eine andere wäre es, konkrete Workshops zu fördern – zum Beispiel einen Fotoworkshop. Es gibt viele Optionen. Wenn Sie Interesse haben, finden wir das richtige für Sie und Ihr Unternehmen.

Wenn Sie Sponsor werden wollen, kontaktieren Sie uns!

Sponsor werden!

Wer wird kommen

Wir rechnen über die 4 Tage mit mindestens 5000 Besuchern – eher mehr.
Schon jetzt haben im Rahmenprogramm des Campfire-Festivals folgende Leute zugesagt:

Die Bühne für Menschenrechte inszeniert dokumentarisches Theater zu einem Thema, bei dem ansonsten in der Zeitung weiter geblättert oder vor dem Fernseher umgeschaltet wird. Sie erzählt von Menschen, die Grenzen überwunden, Verbündete gefunden, ein „Nein“ nie als Antwort akzeptiert und unter aussichtslosen Bedingungen immer weiter gemacht haben – mit dem Ziel eines Lebens in Sicherheit und mit Menschenwürde.

Die Urbanisten verstehen sich als Impulsgeber, Initiator und Beteiligungsplattform für die aktive Mitgestaltung der eigenen Stadt. Im Zentrum ihrer Arbeit steht der öffentliche Raum als Schnittstelle zwischen bestehenden Kulturformen, wachsenden Strukturen und den individuellen Vorstellungen der Menschen: lokal, kreativ und lebendig.

Peng! ist explosives Gemisch aus Aktivismus, Hacking und Kunst im Kampf gegen die Barbarei unserer Zeit. Peng! entlarvt dreckige Geschäfte, die sich unter hochglänzender Werbung versteckt. Peng! erkundet kreative Methoden für mutigen Protest und bestärkt Zivilgesellschaft und etablierte NGOs darin, ihr konventionelles Campaigning um neue Werkzeuge zu erweitern. Das ist Peng! Niemand ist vor ihnen sicher.

„Die Welt ist eine große Realsatire.“ Davon sind die Gründer des Satireportals Realsatire überzeugt. Und das Schöne ist: Bei uns beweisen sie es. Mit ihrem Reporter Slam gehen sie „immer mitten in die Presse rein“. Die Idee: 5 Reporter*innen treten gegeneinander an. Das Publikum wählt den Sieger – auch beim Campfire, am 7.9. Wir versprechen: Das wird echt.lustig.

Refugees´ Kitchen ist eine mobile Küche, die in gemeinsamer Arbeit von KünstlerInnen und Geflüchteten geplant, gebaut und betrieben wird. Sie rollt von Stadt zu Stadt und beleuchtet die jeweilige Region, aus denen die Zuflucht-Suchenden geflohen sind – kulinarisch und mit zusätzlichem Programm: Konzerte, Vorträge, Diskussionen… Fastfood mit Fastfacts zu Krisengebieten.

Den Vinylstammtisch des Rekorder-Clubs in der Dortmunder Nordstadt zieht es fürs Campfire-Festival an die frische Luft. Das Motto lautet: Offene Bar und Offene Teller. Also bringt euer schwarzes Plastik mit. Wir freuen uns auf gute Musik, Freunde, einen Tresen und ein Stück Wiese – alles (fast) wie zuhause. Vorgeschriebene Genres oder Stilrichtungen sind absolut tabu. Unser DJ macht das schon.

Wo machen wir das?

Wir bauen an der TU Dortmund ein kleines Zeltdorf mit über 30 Zelten auf einer Fläche von über 10.000 Quadratmetern auf.

Direkt auf dem Uni-Campus. Ideal angeschlossen an S-Bahn und Nahverkehr – aber auch mit einem Riesenparkplatz, was nicht ganz unwichtig ist im Ruhrgebiet.

Otto-Hahn-Strasse 12

Bleib auf dem Laufenden: Unser Newsletter

Du willst über das Campfire-Festival auf dem Laufenden gehalten werden? Wir informieren Dich gerne regelmäßig über neue Teilnehmer und neue Ideen:

Sponsoren und Förderer

Medienpartner

Partner und Förderer

Impressum

CORRECTIV

Huyssenallee 11

45128 Essen

Geschäftsführer: David Schraven

campfire (at) correctiv.org

Impressum

CORRECTIV

Huyssenallee 11

45128 Essen

Geschäftsführer: David Schraven

campfire (at) correctiv.org